Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stefan Raab, bitte melden!

JULIA PLECHER: Thüringer Lehrerstudentin hält den 100-Meter-Weltrekord auf Stilettoabsätzen

Für eine Disconacht sind Stilettos die Treter der Wahl. Aber für ein 100-Meter-Rennen? Julia Plecher (im dpa-Foto rechts), angehende Grundschullehrerin für Mathe und Sport, demonstriert, dass sich auch auf Stöckelschuhen ein beachtliches Tempo hinlegen lässt. Die 22-Jährige aus dem thüringischen Rückersdorf südöstlich von Gera ist die weltschnellste Frau im Stiletto-Rennen.

nd: Klingt ziemlich verrückt, so ein Wettlauf auf Pumps.
Julia Plecher: Für hohe Absätze habe ich schon immer ein Faible gehabt. Als ich dann in einem Magazin gelesen habe, dass es in Berlin einen 100-Meter-Lauf für High-Heels-Liebhaberinnen veranstaltet, habe ich mich einfach mal angemeldet.

Und Sie gingen in einem Feld von 100 Mitbewerberinnen als Erste durchs Ziel. Auf diesen wackeligen Dingern, die doch eigentlich nur für graziles Stöckeln geeignet sind, nun sogar zu sprinten?!
Das ist eine Frage des Trainings. Weil ich High Heels ziemlich oft trage, bin ich daran gewöhnt. Wobei ich zugeben muss, dass es etwas schwieriger wird, wenn man plötzlich damit rennen soll.

Pumps sind nicht gleich Pumps. Gab es bestimmte Anforderungen an die beim Rennen zugelassenen Stilettos?
Der Durchmesser der Absatzfläche durfte 1,5 Zentimeter nicht überschreiten. Die Absätze selber mussten mindestens sieben Zentimeter hoch sein.

Trittsicher hört sich anders an. Keine Angst vor dem Umknicken?
Sicher, die Gefahr ist da. Und meine Eltern waren vorher auch ziemlich skeptisch, warnten: »Wenn du dir bloß nicht etwas brichst!«. Aber ich wollte das trotzdem unbedingt ausprobieren.

Nach der Premiere in Berlin haben Sie noch einen draufgesetzt. Inzwischen halten Sie den Weltrekord auf Stilettos, schaffen 100 Meter in beachtlichen 14,5 Sekunden.
Seit einem Rennen in Rust in Baden-Württemberg. Die Redaktion des Guinness-Buches hatte mich dazu eingeladen, und mein Gegner war ein Herr, der ebenfalls High Heels trug.

Ist ja verrückt. Wer hat gewonnen?
Der Mann gab sich zuerst sehr siegessicher, aber ich habe ihn dann ganz schnell abgehängt.

Der vorläufige Höhepunkt Ihrer Karriere. Wie geht es weiter?
Sobald sich eine Herausforderin findet, die meine Bestzeit unterbieten will, werde ich natürlich versuchen, den Weltrekord zu verteidigen.

Und was sagen Ihre Freundinnen und Freunde dazu, dass Sie jetzt die rasende Stiletto-Queen sind?
Die sind irgendwie total begeistert. Und mein Ex-Trainer - während meiner Schulzeit war ich als Leichtathletin im SSV Seelingstädt-Rückersdorf aktiv - hat mich auch angerufen und war richtig stolz.

Werden Sie während einer Partynacht, wenn Sie von Disco zu Disco unterwegs sind, zwischendurch von Fans auch mal zu einem Sprint herausgefordert?
Das kommt vor. An einem frühen Morgen in Berlin sind wir schon mal auf einem Bürgersteig gegeneinander angetreten.

Vielleicht meldet sich demnächst Stefan Raab bei Ihnen, zu einem flotten Laufduell auf Pumps.
Das wäre cool!

Gespräch: René Gralla

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln