Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In innerer Wahrhaftigkeit

Vor 100 Jahren auf dem Hohen Meißner: Gründungsakt der freien deutschen Jugendbewegung

  • Von Arno Klönne
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Einhundert Jahre sind es im Oktober dieses Jahres seit jenem Fest auf dem Hohen Meißner, das als Gründungsakt der deutschen Jugendbewegung gilt. Die »Freideutsche Jugend« konstituierte sich dort und sagte über sich selbst, sie wolle »nach eigener Bestimmung, vor eigener Verantwortung in innerer Wahrhaftigkeit ihr Leben gestalten«. Eine vielfältige und durchaus widersprüchliche Wirkungsgeschichte hat diese »Meißner-Formel« hinter sich. Auch wenn sie heute nicht gerade aufregend scheint, einst wurde sie wahrgenommen als frontenbildend in der deutschen Kultur.

Derzeit bringt das Jubiläum des jugendbewegten Auftritts 1913 eine Fülle von Erinnerungsarbeiten hervor. Das Germanische Nationalmuseum Nürnberg nahm den Jahrestag zum Anlass einer großen Ausstellung »Aufbruch der Jugend«; das Deutsche Literaturarchiv Marbach veranstaltete ein Symposium, das der Frage nachging, was denn nun jugendbündische »Prägung« lebensgeschichtlich bede...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.