Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schwierige Meinungsbildung

Wie Gewerkschafter mit dem Wahlergebnis umgehen - im Bund und in Hessen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Nach der Abwahl der schwarz-gelben Koalitionen im Bund und in Hessen hält das Tauziehen um neue Bündnisse beiderorts an. Recht widersprüchliche Töne sind dabei aus dem Gewerkschaftslager zu vernehmen.

Was tun mit dem Ergebnis der Bundestagswahl? Während sich in den letzten Tagen bei SPD-Regionalkonferenzen in Boppard (Rheinland-Pfalz) und Bochum (Ruhrgebiet) nach Augenzeugenberichten eine deutliche Mehrheit der Diskussionsredner grundsätzlich gegen eine Große Koalition im Bund aussprach, hat der ehemalige IG BAU-Vorsitzende und frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Klaus Wiesehügel für sich das Ministeramt in einer möglichen Großen Koalition reklamiert und damit nicht nur bei der SPD-Spitze Verwunderung ausgelöst.

So erinnern sich Teilnehmer einer SPD-Wahlkampfveranstaltung Anfang August in Wiesbaden noch gut daran, dass Wiesehügel dort auf die entsprechende Frage eines örtlichen IG-BAU-Aktiven unzweideutig geantwortet hatte, er stehe für ein Ministeramt in einer schwarz-roten Konstellation nicht zur Verfügung. Er wolle sich hinterher nicht sagen lassen: »Den haben sie auch rumgekriegt.« Im Falle einer Großen Koalition werde es...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.