Heilen - wovon?

Marion Poschmann: Geheimnis und Sprache

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ich erzähle von der Sonnenwarte aus», kündigt der Ich-Erzähler schon auf den ersten Seiten an. Dabei sei das, was «im Dunkeln bleibt», gerade das Interessante. Will man den Roman ganz verstehen, muss man sich also den dunklen Bereich hinzudenken, den die Autorin in sich spürt und spürbar macht, auch wenn sie willentlich die «Sonnenposition» eingenommen hat. Viele kennen ja nicht mal die geheimen Türen, die sie in sich haben - und würden die Behauptung weit von sich weisen, dass oft nur eine dünne Wand sie trennt vom Wahn. Der Ich-Erzähler ist Psychiater: Altfried Janick, Anfang 30. Nachts geistert er durch die Gänge der Heilanstalt, die in einem heruntergekommenen Brandenburgischen Schloss untergebracht ist. Seine Patienten vertrauen ihm als souveränem Arzt. Er beobachtet seine Umgebung mit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 419 Wörter (2612 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.