Killerroboter im Fadenkreuz

In der UNO wird über ein Verbot autonomer Waffen debattiert

  • Von Wolfgang Kötter
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wenn Roboter anstelle von Soldaten im Kampf eingesetzt werden, könnte die Bereitschaft, einen Krieg zu beginnen, künftig wesentlich zunehmen. Krieg würden vermeintlich zu einer Art Computerspiel, das keine eigenen Opfer kostet - wohl aber unschuldige Zivilisten tötet. Wissenschaftler und Friedensaktivisten warnen vor rechtlichen und ethisch-moralischen Folgen der Entwicklung und Anwendung von »Killerrobotern«.

Im gläsernen 39-Geschosser am New Yorker East River beginnt am heutigen Montag der für Abrüstung zuständige Hauptausschuss der 68. UN-Vollversammlung seine Arbeit. Zu den traditionell über 50 Tagesordnungspunkten gehört diesmal ein Thema, das in den vergangenen Monaten immer stärkere Aufmerksamkeit in der öffentlichen Diskussion gefunden hat. Es geht um sogenannte Killerroboter. Das sind vollautomatische Maschinen, die Personen identifizieren und töten können. Es handelt sich dabei um Waffensysteme, die der Mensch zwar zunächst aktiviert, nach dem Einschalten aber orten die Maschinen selbstständig ihre Ziele und greifen sie an.

In den Vereinten Nationen wird das Problem bereits in mehreren Gremien behandelt. So diskutierte der UN-Menschrechtsrat in Genf im Mai einen Bericht seines Sonderberichterstatters, des Südafrikaners Christof Heyns. Der Jurist forderte darin zunächst ein Moratorium für Maschinen, die ohne menschli...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 787 Wörter (5746 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.