Lebensschützer intrigieren im Internet

Französische Regierung startet Gegenoffensive - mit der ersten offiziellen Website zum Thema Schwangerschaftsabbruch

  • Von Andrea Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die französische Regierung veröffentlicht erstmals Informationen im Internet zum Thema Abtreibung. Damit will sie dem wachsenden Einfluss der Lebensschützerbewegung und ihrer zum Teil gut getarnten Propaganda entgegenwirken.

Fundamentalistische Bewegungen, die vor Abtreibungskliniken demonstrieren, sind in Frankreich eine Randerscheinung. Hier greifen die Abtreibungsgegner seit einigen Jahren zu ganz anderen Methoden: Sie betreiben gezieltes Lobbying im Internet. Dies mag weniger spektakulär erscheinen, ist aber vielleicht gerade deshalb umso gefährlicher, denn mehr als ein Drittel der Franzosen zwischen 15 und 30 nutzt das Netz als Informationsquelle für medizinische Fragen und 80 Prozent von ihnen stellen die Glaubwürdigkeit dieser Informationen kaum in Frage, wie das Nationale Institut für Gesundheitsvorsorge (INPES) in einer Untersuchung festgestellt hat.

In Frankreich werden durchschnittlich 222 500 Schwangerschaftsabbrüche pro Jahr vorgenommen. Seit diesem Jahr werden die Kosten vollständig von der Sozialversicherung getragen. Allerdings sinkt die Zahl der Ärzte, die solche Eingriffe vornehmen, nicht zuletzt weil sie schlecht bezahlt werden....

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 498 Wörter (3632 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.