Werbung

Kolumbiens FARC fordert Amnestie

Havanna (dpa/nd). Die kolumbianische Rebellenorganisation FARC macht den Fortschritt der Friedensverhandlungen mit der Regierung von Sicherheitszusagen für ihre Führung abhängig. »Es kann nicht angehen, dass der Staat, der seit Generationen für die Konfrontation verantwortlich ist, als sein eigener Richter auftritt«, sagte FARC-Sprecher Jesús Santrich am Sonnabend in Havanna. »Der legitime bewaffnete Widerstand darf nicht damit enden, dass seine Führer hinter Gitter kommen.« Am Donnerstag hatte die 15. Verhandlungsrunde begonnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!