Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spaniens Regierung verweigert Friedensdialog

Zehntausende Basken demonstrieren gegen Razzien und neue Verhaftungen

  • Von Ralf Streck, San Sebastian
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

70 000 Bewohner des spanischen Baskenlandes haben am Sonnabend in Bilbao gegen die Verhaftung von 18 Mitgliedern der Gefangenenhilfsorganisation Herrira (Nach Hause) protestiert.

»Tropfen für Tropfen, eine Flut für die Rechte politischer Gefangener und Flüchtlinge«, stand auf dem Transparent an der Spitze des Demonstrationszuges. Dahinter wurden ungezählte Plakate mit blauen Tropfen in die Höhe gehalten. Darin war das Herrira-Logo zu sehen: zwei Pfeile, die auf das Baskenland zielen. Sie symbolisieren die Forderung, die über ganz Spanien und Frankreich verteilten baskischen Gefangenen in ihre Heimat zu verlegen.

Ende September hatte die Guardia Civil 18 führende Herrira-Mitglieder verhaftet, denen »Mitgliedschaft in einer bewaffneten Vereinigung und Verherrlichung des Terrorismus« vorgeworfen wird. Tatsächlich unterstützt Herrira inhaftierte Mitglieder der baskischen Untergrundorganisation ETA und deren Angehörige.

Der Herrira-Anwalt Aiert Larrarte warf der Justiz vor, die Orga...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.