Werbung

Kette der Solidarität

Spenden für Bewohner des Hellersdorfer Flüchtlingsheims übergeben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa/nd). Mit einer Menschenkette haben mehr als 250 Bürger ihre Solidarität mit den Flüchtlingen in Hellersdorf gezeigt. Die Teilnehmer reichten Pakete mit gesammelten Spenden in Richtung der Asylbewerber-Unterkunft weiter, wie der Sprecher der Initiative »Hellersdorf hilft«, Stephan Jung, sagte. Mit der Aktion wollten sie andere ermutigen, sich für Menschen in Not einzusetzen. In den Paketen seien vor allem Kleidung, Küchenutensilien und Spielzeug gewesen. Auch einige größere Gegenstände wie Kinderwagen oder Fahrräder wurden über die Kette gereicht.

In einem der Kartons befanden sich die Unterschriften von fast 23 000 Unterstützern, die ihre Solidarität mit den Flüchtlingen über eine Onlinepetition zum Ausdruck gebracht hatten. Insgesamt kamen rund 200 Umzugskartons mit Spenden zusammen.

Laut Polizei störten jedoch zwei junge Männer die Hilfsaktion und äußerten ihren Unmut über die Menschenkette. Ein 29-Jähriger pöbelte einen Helfer an und beleidigte ihn. Beide Männer seien offensichtlich betrunken gewesen, hieß es. Polizisten notierten ihre Personalien und erteilten ihnen Platzverweise. Sonst sei die Aktion friedlich verlaufen, so die Polizei.

Seit Monaten gibt es Streit um das neu eingerichtete Flüchtlingsheim Dort sind vor allem Menschen aus Syrien und Afghanistan untergebracht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!