Nachwuchssorgen bei der Feuerwehr

Pro Jahr werden 120 Beamte eingestellt, aber viele Bewerber scheitern

  • Von Leticia Witte, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Sie ist die größte Berufsfeuerwehr Deutschlands - dennoch haben die Berliner Brandbekämpfer Nachwuchssorgen. Ein Grund ist, dass sich weniger junge Menschen bewerben, wie Feuerwehrsprecher Stephan Fleischer sagte. Das liege am demografischen Wandel, an den im bundesweiten Vergleich geringeren Bezügen der Anwärter sowie »Veränderungen im Freizeitverhalten«. Fleischer ergänzte: »Unsere Bewerber scheitern aber auch im Auswahlverfahren an unterschiedlichen Stufen.« Pro Jahr würden rund 120 Nachwuchsbeamte eingestellt.

Manche Interessenten haben den Angaben zufolge bereits Probleme mit ihren Bewerbungen: »Ein großer Teil ist nicht in der Lage, nach ihrer Online-Bewerbung die erforderlichen Unterlagen nachzureichen.« Laut Fleischer lieferten nur 394 von 650 Bewerbern diese Unterlagen. Den Sporttest bestünden dann knapp 200. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2727 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.