Verhängnisvolle sieben Minuten

Der entlassene Trainer Michael Wiesinger scheitert beim 1. FC Nürnberg vor allem an internen Nörglern

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach der Entlassung von Trainer Michael Wiesinger ist dem 1. FC Nürnberg zu wünschen, dass ein interner Machtkampf ausbleibt und Manager Martin Bader weiterhin das Vertrauen gegeben wird.

Am Dienstag war nicht viel zu sehen am Valznerweiher. Die Fußballer des 1. FC Nürnberg, die nicht auf Länderspielreisen sind, absolvierten auf dem Trainingsgelände nur eine Laufeinheit - unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Der Club sucht die Ruhe, die er bis auf weiteres gar nicht finden kann. Nach einer stundenlangen Sitzung von Vorstand und Aufsichtsrat am Montagabend wurde der Trainer beurlaubt.

Michael Wiesinger wird also in Nürnberg gar nicht mehr zu sehen sein. »Leider haben die letzten Spiele gezeigt, dass kein kontinuierlicher Aufwärtstrend erkennbar ist«, begründete Martin Bader die Demission des 40-Jährigen. Bader trägt seit 2004 die Verantwortung im sportlichen Bereich beim 1. FC Nürnberg, 2010 rückte er als eines von zwei Mitgliedern gar in den Vorstand. Er ist der starke Mann beim Club. Doch nicht nur jene Begründung für die Beurlaubung Wiesingers zeigt, dass auch andere Kräfte ihre Wirkung im Verein entfalten wo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 577 Wörter (3798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.