Werbung

Energiekampf II

Marcus Meier über die mögliche Schließung des Braunkohletagebau Garzweiler II.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Will RWE den Jahrzehnte lang umkämpften Tagebau Garzweiler II frühzeitig aufgeben? Gut möglich, dass sich beim Essener Konzern ein bisschen Restvernunft durchsetzt, nach dem Motto: Garzweiler II wird nur so weit ausgebeutet, wie es tatsächlich wirtschaftlich ist (unter Teilberücksichtigung der sozialen Kosten).

Das wäre aber allenfalls ein Zehntel der Wahrheit. Ökoenergien machen Kohle und Atom zusehends überflüssig. Aus aufgeklärter Sicht sind all die in Beton gegossenen Milliarden für nicht erneuerbare Energien inklusive Braunkohle schlicht Fehlinvestitionen. Alle Energieversorger klagen, dass sich der Betrieb (oder Neubau) konventioneller Kraftwerke nicht lohne - derzeit jedenfalls nicht. Offenbar nimmt RWE gerade eine Vorreiterrolle ein, wenn es gilt, die Energiewende kohlefreundlich zu verwässern und zeitlich zu strecken. Dass der interne Bericht an die Öffentlichkeit gelangte, mag ein Betriebsunfall sein. Oder Teil einer Inszenierung. Wie auch das darauf folgende Dementi muss man ihn, so oder so, als Drohung betrachten: Politik, hilf uns, damit wir auf längere Sicht Knete mit der Kohle machen können!

Es wird immer offensichtlicher: Die Energiewende steht den vier großen Konzernen, die vier großen Konzerne stehen der Energiewende im Weg. Wer eine ökosozial verträgliche Energieversorgung will, der darf dabei den Abwehrkampf gegen die Renaissance der klimakillenden Kohle nicht vernachlässigen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!