Werbung

82 Anschläge auf Synagogen binnen fünf Jahren

Die meisten Fälle von 2008 bis 2012 in NRW und Rheinland-Pfalz registriert / Zahl »rechtsextremistischer« Straftaten erreicht Höchststand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). In Deutschland hat es im Zeitraum zwischen 2008 und 2012 mindesten 82 Anschläge auf Synagogen gegeben. Dies geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Wie die Vizepräsident des Parlaments, die Linkenpolitikerin Petra Pau, mitteilte, schwankte die Zahl der offiziell registrierten antisemitischen Attacken auf Synagogen zwischen 21 im Jahr 2008 und neun im Jahr 2010. Die meisten antisemitischen Anschläge dieser Art seien demnach in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen (24) und Rheinland-Pfalz (13) registriert worden.

Bereits vor wenigen Tagen hatte eine weitere Anfrage an die Bundesregierung ergeben, dass allein im August dieses Jahres über 1.200 als rechtsextremistisch eingestufte Straftaten offiziell gezählt wurden. Darunter registrierten die Behörden 66 Gewalttaten.

Damit erreichten die neonazistischen Angriffe den höchsten Stand seit Mai 2010, so Pau. Da dies aber nur vorläufige Zahlen seien und die später amtlich korrigierten Angaben in der Regel um 50 Prozent höher lägen, müsse im Bundesdurchschnitt mit »stündlich zweieinhalb rechtsextremen Straf- und täglich bis zu drei rechtsextremen Gewalttaten« gerechnet werden, sagte die Linkenpolitikerin.

Sie verwies auch darauf, dass Recherchen von Nichtregierungsorganisationen und Journalisten »noch weitaus dramatischere Befunde« ergeben. So wurden in der Bundesrepublik Deutschland seit 1990 150 bzw. 180 Menschen aus neonazistischen und rassistischen Motiven getötet - erschlagen, erschossen, ertränkt, verbrannt. »Die Regierungsstatistik weist nicht einmal die Hälfte dieser Opfer aus«, so Pau.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!