Werbung

Mit Skepsis in die Sondierung

Vertreter von Union und Grünen wollen ernsthaft über eine gemeinsame Koalition diskutieren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (AFP/nd). Spitzenpolitiker von CDU/CSU und Grünen haben am Donnerstag die Chancen für ein schwarz-grünes Regierungsbündnis im Bund ausgelotet. Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann rief seine Partei im Vorfeld auf, sich der Verantwortung für eine Regierungsbildung zu stellen. Allerdings gab es vor Beginn des Treffens am Nachmittag in Berlin scharfe gegenseitige Attacken im Streit um die Flüchtlingspolitik. Die 22 Unterhändler - je sieben von CDU und CSU sowie acht von den Grünen - kamen im Gebäude der Parlamentarischen Gesellschaft im Berliner Regierungsviertel zusammen. Neben Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sowie den übrigen Partei- und Fraktionschefs der beteiligten Parteien waren auch führende Landespolitiker von Union und Grünen dabei.

»Wir werden uns ansehen, wo wir Gemeinsamkeiten haben und wo es Unterschiede gibt«, sagte die neue Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt vor Gesprächsbeginn. »Die größten Unterschiede sind bekannt«, verwies Ko-Fraktionschef Anton Hofreiter allerdings auf die Meinungsverschiedenheiten zwischen Union und Grünen in der Flüchtlingspolitik sowie bei CO2-Grenzwerten für Autos.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen