»Die Zeiten haben sich geändert«

Jugendrichter Andreas Müller über linke Sozialromantik und Socken im Gerichtssaal

Andreas Müller wurde 1961 in Meppen geboren. Seit 1994 ist er Richter. Er verhandelte fast 12 000 Jugendstrafverfahren - darunter Skindheadgewalt und S-Bahnüberfälle. In der Öffentlichkeit präsent ist er seit 13 Jahren. Immer hat er sich dabei für ein modernes und funktionierendes Jugendstrafrecht stark gemacht. Müller gilt als »härtester Jugendrichter Deutschlands«. Ist er das?

»Hart« und ...

nd: Herr Müller, Sie sind 1997 als Jugendrichter ans Amtsgericht Bernau gekommen und über Nacht zum Medienstar geworden …
Müller: Bestenfalls bin ich E-Promi, ich würde nicht mal ins Dschungel-Camp kommen.

Aber damals haben Sie für Schlagzeilen gesorgt.
Es gab immer Episoden in meinem Leben, wo ich anders war als der Durchschnitt der Richter, wo ich etwas Außergewöhnliches gemacht habe. Damals habe ich den Skins ihre martialischen Schuhe ausgezogen - das legendäre Springerstiefelverbot.

Die mussten auf Socken in Ihren Gerichtssaal!
Für mich war klar: Ich kann es nicht ertragen, dass im Gerichtssaal jemand vor mir steht, der mittels seines Schuhwerks signalisiert, ich bin gegen Ausländer, gewaltbereit, und ich verhaue alles, was anders ist. Es war Teil meines Kampfes gegen die rechtsradikalen Straßenschläger in Bernau. Ich bin ja auch durch Schulen marschiert, habe versucht, junge Menschen davon abzuhalten, rechtsra...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1437 Wörter (9368 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.