Computer statt Reagenzglas und Mikroskop

Drei Chemiker werden für die Entwicklung von Methoden zur Simulation komplexer chemischer Systeme mit dem Nobelpreis geehrt. Ihnen gelang eine rationelle Verbindung von Präzision und Vereinfachung. Von Steffen Schmidt

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Chemie ist auch bloß Physik, witzelten manche Physiker, seitdem klar war, dass die Elektronen auf den äußeren Bahnen der Atome für die chemischen Bindungen verantwortlich sind. Den diesjährigen Nobelpreis für Chemie könnte man leicht als Bestätigung der scherzhaften Behauptung missverstehen. Denn Martin Karplus, Michael Levitt und Arieh Warshel gelang es »Newtons klassische Physik Seite an Seite mit der fundamental verschiedenen Quantenmechanik arbeiten« zu lassen, begründet das Nobel-Komitee seine Entscheidung.

Doch bei näherer Betrachtung lässt sich nicht einmal in diesem scheinbar so eindeutigen Fall Chemie auf Physik reduzieren. Denn die Entscheidung, welche Teile eines Moleküls mit Methoden der klassischen Physik modelliert werden, und wo man die ungleich aufwendigeren Rechnungen der Quantenmechanik braucht, setzt chemisches Wissen voraus: Welche räumliche Struktur haben die beteiligten Moleküle, welcher Molekülteil nimmt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 766 Wörter (5552 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.