Der Aldi unter den Bestattern

Vor 20 Jahren eröffnete Berlins erster Sargdiscounter. Der Konkurrenzkampf in der Branche ist voller Skurrilitäten

In Berlin gibt es fast doppelt so viele Bestatter, wie durchschnittlich täglich Menschen sterben. Wer sich auf dem Markt durchsetzen will, muss Ideen haben. Christin Odoj hat einen Berliner »Sargdiscount« besucht.

Hartmut Woite trägt einen schwarzen, gut sitzenden Anzug, eine schwarze Krawatte und glänzende Schuhe. Dem Gast nimmt er beim Betreten seines Ladens den Mantel ab, schiebt den Stuhl vor dem Schreibtisch zurück und setzt sich erst, nachdem sein Gegenüber Platz genommen hat. Hartmut Woite ist die Pietät in Person. Für viele aber ist der 69-Jährige ein unehrenhafter Mann. »Aldi-Bestatter« wird er von der Konkurrenz genannt, aber das interessiert ihn nicht.

Es stimmt, Hartmut Woite ist Geschäftsmann durch und durch und er ist der König der Sargdiscounter in Berlin. Vor 20 Jahren hat er den ersten Billigbestatter der Stadt eröffnet, auch wenn er sich selbst nie so nennen würde. »Bei uns trauern sie nicht um ihr Geld«, heißt es auf der Webseite von Berolinabestattungen. »Was ist daran verwerflich ganz offen über die tatsächlichen Kosten einer Beerdigung zu sprechen?« Woites eisblaue Augen funkeln über jeden Zweifel erhaben. Er hat d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 999 Wörter (6451 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.