Kapitalismus-Turniere

Schon seit 80 Jahren gibt es Monopoly: Mit einem der großen Könner im Straßenkaufen und Häuserbauen sprach René Gralla

Für die einen ist es der schamlose Angriff des Kapitalismus auf die Kinderzimmer. Für die anderen ist Monopoly bloß ein großer Spaß um Fantasiestraßen und haufenweise Mickey-Mouse-Geld. Längst wird Monopoly auch unter Turnierbedingungen ausgetragen, zum Beispiel am 17. November bei der Westfälischen Meisterschaft in Bielefeld. Der zweimalige deutsche Vizemeister Thomas Klemme (48) - im Hauptberuf Finanzbeamter in Herford - spielt auch mit.

nd: Fördert Monopoly die Geldgier der Spieler?
Klemme: Ich glaube nicht, dass man derart strenge Maßstäbe anlegen muss. Gerade wenn Kinder am Brett sitzen, dehnen die eine Partie gerne über viele Stunden aus. Und da steht weniger die Pleite der anderen im Vordergrund als vielmehr die Lust am Straßen kaufen und Häuser bauen und Mieten kassieren. Klar, bei ernsthaften Turnieren müssen die Gegner in den Bankrott getrieben werden. Aber auch dann ist das kein Selbstzweck, sondern der Weg zum Gewinn. Und diesen entsprechenden Ehrgeiz hat man schließlich auch in anderen Wettkämpfen.

Ist das Streben nach dem Bankrott der Konkurrenz tatsächlich so harmlos? Das bildet doch die Realität in der neoliberalen Wirtschaftsordnung ab.
Trotzdem bleibt Monopoly nur ein Spiel, und deswegen halte ich es für überzogen, das als Spiegelbild der Wirklichkeit zu interpretieren. Wie zugleich, falls Sie im Monopoly gewinnen, das Gefühl äußerst trüger...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 772 Wörter (4883 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.