(Öl-)Kaiser von China

  • Von Reinhard Renneberg, Hongkong, 
und JoJo Tricolor, Cherville
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Zeichnung: Chow Ming

»Willst Du mal den Fleck in Hongkong mit der größten Kapitaldichte von ganz Asien sehen?«, fragte mich mein chinesischer Freund Paul neulich. »Klar! Das muss ein Banktresor sein …« Doch Paul führte mich in seiner Firma zu zehn Kühlschränken. Plötzlich war ich auf menschliche Organe zur Transplantation aus China gefasst. Horror! Doch Paul Kaan ist Buddhist, Vegetarier und ein Philanthrop - eine seltene Ausnahme unter den Geldhaien in Hongkong. Die Kühlschränke enthielten vermoderte Baumscheiben, manche riesig. Sie hatten keine Jahresringe, also war es Tropenholz, und sie waren im Innern ölig-schwarz.

»Hongkongs Name Duftender Hafen kommt nicht etwa von unserem stinkenden Naturhafen und auch nicht vom Geruch des Geldes, nein: vom köstlichen Duft brennender Öle in den Tempeln der Stadt«, erklärt Paul. »Agarwood-Öl ist dabei das beste, wohlriechendste und deshalb wohl auch das teuerste Öl der Welt … und hier kommt es he...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.