Unfriede in Bremens »Friedehorst«

Dubiose Vorgänge in Evangelischer Stiftung

  • Von Alice Bachmann, Bremen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die karitative Stiftung »Friedehorst« ist einer der größten Arbeitgeber in Bremens Norden. Und sie ist seit Jahren in den Negativ-Schlagzeilen.

Im gemeinhin als »rot« bezeichneten Bremen gibt es durchaus klerikale Refugien. So befindet sich auf dem Areal eines ehemaligen amerikanischen Militärhospitals seit 66 Jahren die evangelische Stiftung »Friedehorst«. Laut Satzung muss von den zwei Vorstehern der Stiftung mindestens einer aus dem Klerus kommen. Entgegen dem Namen der Stiftung steht »Friedehorst« in der zurückliegenden Dekade für Querelen zwischen Vorstehern und Belegschaft, Stiftungsvorstand und dem Bremer Sozialressort.

Rund 1600 Angestellte kümmern sich in der anerkannten karitativen Stiftung um etwa 2500 Menschen: BewohnerInnen von Pflege- und Altenheimen, Familien im Kinderhospiz, TeilnehmerInnen von Rehabilitationsmaßnahmen oder beruflicher Wiedereingliederung, SchülerInnen des zu »Friedehorst« gehörenden Gymnasiums »Nebelthau«. Letzteres ist vor sechs Jahren an den Start gegangen als evangelisch-diakonisch-bilinguale Ganztagsschule mit Nähe zur Wirtschaft.

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 445 Wörter (3262 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.