Werbung

Schnelle Hilfe bei Unfällen auf See

Offshore-Rettungshubschrauber für Ostseewindparks wurde auf Rügen stationiert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit der Errichtung von Offshore- Windparks sind Hunderte Menschen auf Baustellen in der Ostsee tätig. Nun wurde auf Rügen für Notfälle ein Offshore-Rettungshubschrauber in Betrieb genommen.

Bergen. Bei Unfällen an Offshore-Windparks und anderen Baustellen auf hoher See in der deutschen Ostsee soll künftig schnellere Hilfe möglich sein. Ein speziell für den Offshore-Einsatz ausgerüsteter Rettungshubschrauber ist in dieser Woche auf der Insel Rügen (Mecklenburg-Vorpommern) in Betrieb genommen worden. Der Hubschrauber der DRF Luftrettung könne das 32 Kilometer vor Rügen gelegene Baufeld vom Windpark Baltic 2 in rund 20 Minuten erreichen, sagte der Vorstand der DRF Luftrettung, Steffen Lutz. Der in Sassnitz stationierte Seenotkreuzer der DGzRS benötigt dafür rund zwei bis zweieinhalb Stunden. Mit der Stationierung des Helikopters sowie eines vierköpfigen Rettungsteams auf Rügen an 365 Tagen in der Woche solle den Mitarbeitern auf den Baufeldern in der deutsche Ostsee größtmögliche Sicherheit geboten werden, sagte der Geschäftsführer des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz, Udo Giegerich. Die Firma, die derzeit die 150-Kilovolt-Seekabel für den Windpark Baltic 2 verlegt, finanziert zunächst zusammen mit Windpark-Betreiber EnBW den Hubschrauber mit jährlich 1,5 Millionen Euro.

Der Helikopter »Christoph-Offshore 2« hat eine spezielle See-Ausstattung und kann laut DRF Luftrettung bei Windstärken bis zu 100 Kilometer pro Stunde starten. Zur Ausrüstung gehören Floats - zum Notwassern benötigte aufblasbare Schwimmsäcke an den Kufen -, ein spezielles Wetterradar, eine Winde sowie ein aufpustbarer Rettungssack, mit dem Unfallopfer waagerecht an Bord gezogen werden können. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!