Werbung

Schnelle Hilfe bei Unfällen auf See

Offshore-Rettungshubschrauber für Ostseewindparks wurde auf Rügen stationiert

Mit der Errichtung von Offshore- Windparks sind Hunderte Menschen auf Baustellen in der Ostsee tätig. Nun wurde auf Rügen für Notfälle ein Offshore-Rettungshubschrauber in Betrieb genommen.

Bergen. Bei Unfällen an Offshore-Windparks und anderen Baustellen auf hoher See in der deutschen Ostsee soll künftig schnellere Hilfe möglich sein. Ein speziell für den Offshore-Einsatz ausgerüsteter Rettungshubschrauber ist in dieser Woche auf der Insel Rügen (Mecklenburg-Vorpommern) in Betrieb genommen worden. Der Hubschrauber der DRF Luftrettung könne das 32 Kilometer vor Rügen gelegene Baufeld vom Windpark Baltic 2 in rund 20 Minuten erreichen, sagte der Vorstand der DRF Luftrettung, Steffen Lutz. Der in Sassnitz stationierte Seenotkreuzer der DGzRS benötigt dafür rund zwei bis zweieinhalb Stunden. Mit der Stationierung des Helikopters sowie eines vierköpfigen Rettungsteams auf Rügen an 365 Tagen in der Woche solle den Mitarbeitern auf den Baufeldern in der deutsche Ostsee größtmögliche Sicherheit geboten werden, sagte der Geschäftsführer des Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz, Udo Giegerich. Die Firma, die derzeit die 150-Kilovolt-Seekabel für den Windpark Baltic 2 verlegt, finanziert zunächst zusammen mit Windpark-Betreiber EnBW den Hubschrauber mit jährlich 1,5 Millionen Euro.

Der Helikopter »Christoph-Offshore 2« hat eine spezielle See-Ausstattung und kann laut DRF Luftrettung bei Windstärken bis zu 100 Kilometer pro Stunde starten. Zur Ausrüstung gehören Floats - zum Notwassern benötigte aufblasbare Schwimmsäcke an den Kufen -, ein spezielles Wetterradar, eine Winde sowie ein aufpustbarer Rettungssack, mit dem Unfallopfer waagerecht an Bord gezogen werden können. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln