internationale presse

Europas Grenzregime

Le Monde, Frankreich

Zum Scheitern verurteilt

»In Zeiten von Massenarbeitslosigkeit und Rezession hat das Thema Einwanderung keinen guten Ruf. Schlichte Parolen und extremistische Gruppierungen, die die Regierungsparteien bedrohen, bekommen Aufwind. Mit der Folge, dass diese auf das Prinzip ›Jeder für sich‹ zurückgreifen. Das ist ein verständlicher Reflex, er hat allerdings katastrophale Konsequenzen. So weigern sich die Mitgliedsstaaten der EU, ihr Verhalten in Sachen Asylrecht und Grenzkontrollen aufeinander abzustimmen. Die ins Leben gerufene Grenzschutzorganisation Frontex löst das Problem nicht. Angesichts einer grenzübergreifenden Fragestellung ist der reflexhafte Übergang zu mehr nationaler Souveränität zum Scheitern verurteilt.«

Il Sole 24 Ore, Italien

Geografie des Todes

»Vielleicht wird die hohe Opferzahl alle - vor allem unsere europäischen Partner - davon überzeugen, dass die Tragödie der Mensch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 614 Wörter (4052 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.