Sozialkassen rutschen ins Minus

Bundesregierung will Beitragsbemessungsgrenzen für Rentenversicherung und Co. erhöhen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

3,1 Milliarden Euro betrug das Minus der Sozialkassen im ersten Halbjahr 2013. Besserverdienende müssen 2014 vermutlich mehr Sozialbeiträge zahlen. Dafür soll die Bemessungsgrenze für Abgaben erhöht werden.

Besserverdienende müssen 2014 vermutlich mehr Sozialbeiträge zahlen. Die Bundesregierung hat vor, die Bemessungsgrenze für die Abgaben zu erhöhen und reagiert damit auf die gestiegenen Löhne. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnte unterdessen die neue Regierung, in die Sozialkassen zu greifen. Diese wiesen bereits im ersten Halbjahr 2013 ein Finanzierungsdefizit von 3,1 Milliarden Euro aus.

Demnach müssen sich Arbeitnehmer mit einem Bruttolohn, der höher als 3937,50 Euro ist, auf mehr Sozialabgaben einstellen. So soll die Bemessungsgrenze für die Kranken- und Pflegeversicherung laut einem Verordnungsentwurf um 112,50 Euro auf 4050 Euro angehoben werden. Bei einem Single mit einem Bruttoeinkommen von 4000 Euro ist das eine Mehrbelastung von 40 Euro im Jahr. Die Renten- und Arbeitslosenversicherung will die Bundesregierung künftig in Westdeutschland bis zu einem monatlichen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 390 Wörter (2891 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.