Werbung

Regierungsbildung: Industrielobby verstärkt Einflussnahme

Massive Kampagne für »marktwirtschaftliches Reformpaket«: Großplakate und Anzeigen der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die einflussreiche Lobbyorganisation Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) versucht mit großem Aufwand, Einfluss auf die Gespräche zur Regierungsbildung zu nehmen. Wie der »Spiegel« berichtet, wurden rechtzeitig zu den ersten Sondierungsgesprächen zwischen Union, SPD und den Grünen bundesweit 117 Großplakate geklebt und Anzeigen in überregionalen Tageszeitungen geschaltet. Darin werden die potentiellen Regierungsparteien zu unternehmensfreundlichen Reformen aufgefordert.

Bereits vor einigen Tagen hatte die vom Arbeitgeberverband Gesamtmetall gegründete und von Unternehmensverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanzierte Lobbyorganisation von der künftigen Bundesregierung die Umsetzung eines »marktwirtschaftlichen Reformpakets« verlangt. Dazu zählt die INSM eine Absenkung der Staatsquote, das Festhalten an der Rente mit 67 und eine »Fortschreibung« der Agenda-Reformen der rot-grünen Bundesregierung. Wie die Initiative erklärte, würde eine Mehrheit der Bürger von der nächsten Bundesregierung angeblich »sogar mutige Reformen« verlangen.

Wie nun bekannt wurde, will die INSM während der Koalitionsverhandlungen ihren Druck über weitere Zeitungsanzeigen intensivieren. »Wir wollen damit die reformorientierten Politiker aller Parteien unterstützen und Denkanstöße für den Koalitionsvertrag liefern«, wird INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr im »Spiegel« zitiert. Über die Kosten für die Kampagne schweige die INSM, berichtet das Magazin.

»Der Wahlausgang bedeutet einen Auftrag zum Handeln«, drängte bereits Anfang des Monats der INSM-Beiratsvorsitzende Martin Kannegiesser. Der frühere SPD-Wirtschaftsminister Wolfgang Clement sagte, »wer jetzt die Reformen auf dem Arbeitsmarkt zurückdreht, wird steigende Arbeitslosenzahlen verantworten müssen. Nur mit weiteren marktwirtschaftlichen Reformen können wir den demographischen Wandel, die Energiewende und die fortschreitende Globalisierung bewältigen«.

Die Industrielobbyisten wollen unter anderem erreichen, dass Ökostrom nicht länger subventioniert und Leiharbeit nicht weiter reglementiert wird. Die Kampagne »Chance 2020« soll noch bis Ende des Jahres andauern. Das Jahresbudget der Lobbyorganisation beträgt knapp sieben Millionen Euro.

Die kritische Organisation Lobbycontrol hatte unlängst auch für den Wahlkampf bilanziert, wie Unternehmen und Wirtschaftsverbände versucht hätten, »individuelle Wahlentscheidungen zu beeinflussen. Diese Formen der Einflussnahme sind problematisch«, heißt es bei der Organisation. Es stelle sich die Frage, »ob die Zunahme externer Unterstützungskampagnen die Gefahr mit sich bringt, dass Geld eine größere Rolle im Wahlkampf spielt und das demokratische Prinzip ,eine Person, eine Stimme‘ gefährdet« werde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!