Ralf Hutter, Barcelona 14.10.2013 / Ausland

Faschistenhorden hetzten in Barcelona

Ringen um die Einheit Spaniens wird zunehmend zum bevorzugten Kampffeld von Rechtsextremisten

Den »Tag des Spanischtums« nutzten in der katalanischen Hauptstadt Barcelona Faschisten für ihre bedrohliche Botschaft.

»Artur Mas, cámara de gas« - es reimt sich auf Spanisch, den Präsidenten Kataloniens in eine Gaskammer zu wünschen. Die Frage, ob es auch legal ist, konnte die Polizeipressestelle bis Redaktionsschluss nur insoweit beantworten, als dass ihr diese Rufe nicht bekannt seien. Es war der radikalste von vielen radikalen Sprechchören aus den Reihen der rund 300 Personen vor allem aus Katalonien und Madrid, die sich am Samstagmittag in der katalanischen Hauptstadt Barcelona versammelt hatten, um der spanischen Nation zu huldigen und jedem - vor allem dem erstarkten katalanischen - Separatismus entgegenzutreten. Der 12. Oktober ist der »Tag des Spanischtums« und soll an die Landung von Kolumbus in Amerika erinnern, mithin an den Beginn eines genozidalen Kolonialismus.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: