Calvinstraße 21 bewegt auch die Richter

Landgericht sieht sich nach zweifelhaften Urteilen in Mietrechtsprozessen im Fokus und wirbt um Vertrauen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Sachen Vermieterschikane hat es die Calvinstraße 21 in Moabit zu trauriger Berühmtheit gebracht. Am Freitag sehen sich die Parteien erneut vor Gericht. Auch die Richter stehen dabei im Blickpunkt.

In den acht Jahren seiner Amtszeit am Landgericht habe er es noch nicht erlebt, dass Diskussionen über einzelne Richter so im Blickpunkt stehen wie bei den Auseinandersetzungen um die Calvinstraße, beklagte sich Gerichtspräsident Bernd Pickel gestern vor Journalisten. Gemeint ist Regine Paschke, Vorsitzende Richterin der 63. Kammer des Landgerichts, bei der die Berufungsverfahren zur Calvinstraße landen. Sie hält Vorträge vor Vermieterverbänden und schreibt eine Kolumne in der Eigentümerzeitschrift »Das Grundeigentum«, was ihr den Ruf der Befangenheit eingebracht hat. Ihre Urteile scheinen diese Einschätzungen zu bestätigen.

Findet also eine Entmietung statt, die »mit Hilfe der Richter sanktioniert wird«, stellte sich Pickel selbst die Frage. Um sie an Hand einiger Urteile der 63. Kammer zugunsten einer Mieterin in der Calvinstraße gleich zu verneinen. Der waren von der Eigentümerin Terrial Stadtentwicklung GmbH aus Baden-Würt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3187 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.