Lohnender Verlust

Robert Lorenz vom Göttinger Institut für Demokratieforschung über das Wahlergebnis der Linkspartei

  • Von Robert Lorenz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die LINKE konnte bei der Bundestagswahl nur noch knapp die Hälfte ihrer Wähler von 2009 halten. Insgesamt sank ihr Zuspruch in den Wahlkabinen um 27 Prozent. Für fast elf Prozent (560 000) der LINKE-Wähler von 2009 war die Partei die letzte Station vor der diesmaligen Wahlverweigerung. Vor allem aber: 340 000 ihrer früheren Wähler (6,6 Prozent) wanderten zur »Alternative für Deutschland« (AfD), nur die FDP verlor mit 430 000 Stimmen noch mehr an den Newcomer. Bei der Wahl 2009 war die LINKE noch die Gewinnerin der Wählerwanderung. Warum hat sie ihre Anziehungskraft auf Enttäuschte und Empörte verloren - und was machte insbesondere die AfD für ehemalige LINKE-Wähler attraktiv?

Viele Bürgerinnen und Bürger dürften 2009 noch für die LINKE gestimmt haben, weil sie in ihr eine unkonventionelle Alternative zum »Establishment« des Parteiensystems sahen. Doch dann brachen innerparteiliche Konflikte aus, die das Image der Partei erhebl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 626 Wörter (4300 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.