Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorsichtiger Optimismus

Olaf Standke über die Atomverhandlungen mit Iran

Das Marmorrelief eines nackten Mannes mit gut sichtbarem Geschlechtsteil vor dem Eingang des Ratssaals im Genfer Palast der Nationen schien den UN-Gastgebern für die Abgesandten aus einem islamischen Gottesstaat dann doch unangemessen. Sie ließen es hinter einem weißen Vorhang verschwinden. Auch von dieser Seite wurde also alles getan, um die mit einiger Spannung erwartete nächste Verhandlungsrunde zur Lösung des Atomstreits mit Iran zum Erfolg zu führen. Denn nach Jahren der unversöhnlichen Konfrontation und zuletzt monatelanger Funkstille macht sich inzwischen vorsichtiger Optimismus breit.

Er wird vor allem vom neuen Mann auf dem Teheraner Präsidentenstuhl genährt. Hassan Ruhani hat seit seinem Amtsantritt im August deutlich konziliantere Töne angeschlagen als Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad. Und er drängt auf eine für die bisherigen diplomatischen Gepflogenheiten schnelle Beilegung des Konflikts bis zum nächsten Jahr. Verzögerungstaktik, wie Teheran immer von der israelischen Seite vorgeworfen wurde, kann man das eigentlich nicht nennen. Zum Auftakt wollte man sich gestern erst einmal über einen Fahrplan einigen. Aber natürlich entscheiden am Ende die konkreten inhaltlichen Eckpunkte, ob es wirklich zu einer tragfähigen Vereinbarung kommt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln