Gegen die Welt, die Stromleitungen braucht

In Katalonien wehren sich Bewohner und Aktivisten gegen den Bau von Hochspannungsleitungen

  • Von Ralf Hutter, Girona
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Durch Europa wird ein Netz von Hochspannungsleitungen für den Stromhandel gebaut. In Katalonien leistet die Bevölkerung Widerstand.

»Höhere Türme sind gefallen« ist der Name des neuesten Blogs einer Bewegung, die in Katalonien wieder an Fahrt gewinnt. Die Türme, um die es geht, tragen Kabel, die mit einer Spannung von 400 000 Volt Strom transportieren und so vor allem das spanische Netz mit dem französischen verbinden sollen. Die Leitung wird kurz MAT genannt, was für »sehr hohe Spannung« steht.


In der Provinz Girona, in der die gleichnamige Stadt liegt, wird nun das letzte Teilstück und eine Abzweigung in Angriff genommen. »Hier ist fast niemand dafür«, sagt Albert Saus vom Protestbündnis »No a la MAT Girona«. »Aber die Leute sind entmutigt. Es ist so ein großes Projekt, und nach der Erfahrung mit dem ersten Teilstück sehen sie es als unbesiegbar an.« Vor wenigen Jahren wurde das südlicher gelegene Teilstück gebaut, obwohl sich die Bevölkerung lange dagegen gewehrt hatte: Zu Demonstrationen kamen jeweils etliche tausend Menschen, und bei einer Wa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 951 Wörter (6197 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.