Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Kerner-Kompetenz

Neu im ZDF: »Die große Zeitreise-Show«

Kerner ist wieder zurück! Beim ZDF! Endlich! Oder schon wieder? Über drei Jahre lang versuchte sich der fröhliche Rheinländer beim privaten Sender Sat.1 als moderierender Quotengarant. Das hat irgendwie nicht so recht geklappt. Obwohl das gar nicht möglich sein kann. Zum Start seiner neuen Fernseh-Show verkündet Johannes Baptist Kerner selbstsicher, die TV-Moderation sei seine zweite Natur, das gehe ihm wie sonst kaum etwas von der Hand.

Locker und selbstsicher wirkte er jüngst bei der Vorstellung seines neuen Formats, der »Zeitreise-Show«, dann doch nicht, eher aufgesetzt munter und angestrengt. Was soll er auch machen, muss er dieses Mal ja auch kein Produkt verkaufen, sondern allein sich selbst. Je besser er rüber kommt, um so höher ist sein Preis.

Er habe bei seinem Comeback zwar keinen Rahmenvertrag in der Tasche, aber ein gutes Gefühl und viele gute Freunde beim ZDF, sagt er. Wenn das mal hilft, hangelt er sich doch auf dem Lerchenberg zunächst nur von Werkvertrag zu Werkvertrag. Zuletzt darf er Anfang Dezember ein »Herz für Kinder« beim Mainzer Sender moderieren. Reich wird er durch die wenigen Einsätze als Mainzelmännchen wohl nicht. Kerner erhalte nur ein normales Moderatoren-Honorar, keine Spitzen-Gagen, beteuert ZDF-Unterhaltungschef Oliver Fuchs.

Aber seine neue Show stehe auch so rein gar nicht unter Quotendruck, sagt Fuchs. Nachdem die ZDF-Anchormenschen Inka Bause und Markus Lanz zuletzt enttäuschten, weil sie immer weniger Zuschauer erreichen konnten, glaubt man ihm das nicht unbedingt sofort. Dass Kerner nun gerade zum Start seiner Sendung große Konkurrenz hat, in der ARD die »Show der unglaublichen Helden« mit Matthias Opdenhövel und zeitgleich der Staffelstart von »Voice of Germany« bei Pro7, lässt das ZDF dann doch etwas ratlos erscheinen. »Ist ja klar, dass die anderen nicht Schwarzbild senden«, vermeldet Kerner kleinlaut. Nur hoffe er eben doch, dass ein paar Leute ihm zuschauen werden.

Denn was die Leute am 17. 10. und dann noch ein mal am 7. 11. jeweils um 20:15 Uhr zu sehen und hören bekommen, sei so noch nie dagewesen. »Die große Zeitreise-Show« sei ein völlig neuartiges Quiz. Vierköpfige Familien konkurrieren mit Promis wie Hannes Jaenicke, Christian Neureuther oder Barbara Wussow und tauchen dank 3-D-Tracking-System in die Epochen dieser Welt ein. Es geht um Dinosaurier, die alten Römer, das Mittelalter, die Mondlandung oder die Fußballweltmeisterschaft 1972. Es gibt Vorrunden, Joker und das Finale mit einer Gewinnsumme von 50000 Euro. Die Familien dürfen das Geld für sich behalten, die Promis spenden für einen guten Zweck.

Die Fragen will das ZDF vorher nicht verraten, um die Spannung nicht zu verderben. Wir haben aber einen Vorschlag. Zum Beispiel könnte vorkommen: Welcher bekannte deutsche Moderator verlegte seine Show im Dezember 2010 ausgerechnet in ein Bundeswehrlager nach Afghanistan und präsentierte dort den Bundesverteidigungsminister nebst seiner Gattin, wofür dieser Moderator wiederum in den heimatlichen Medien heftig gescholten wurde? Oder: Welcher bekannte deutsche Moderator warb für den Börsengang der Fluggesellschaft Air Berlin oder auch für Teewurst und wurde dafür ebenfalls kritisiert?

ZDF, Do., 20.15 Uhr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln