Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU-Politiker klagt gegen Land - und wird Minister

Erfurt. Thüringens CDU/SPD-Landesregierung ist wieder komplett. Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ernannte am Mittwoch Jürgen Gnauck (CDU) zum Minister in der Staatskanzlei. Der 55 Jahre alte Jurist folgt auch in der Funktion als Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten auf Marion Walsmann (CDU), die Ende September von Lieberknecht entlassen worden war. Gnauck sollte am Nachmittag ungeachtet der Kritik der Opposition im Landtag vereidigt werden. Grund der Kritik ist, dass er wegen Beihilfeansprüchen gegen das Land klagt. Es geht dabei um Ansprüche, die noch aus seiner ersten Amtszeit als Staatskanzleiminister von 1999 bis 2003 resultieren sollen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln