Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Guter Rat

Buchrezension von Mona Grosche

»Du bist wohl in den Wechseljahren«? muss sich manche Frau anhören, wenn sie auffällig sensibel auf Probleme reagiert, die sie sonst mühelos wegsteckte. In der Regel denkt man dabei in erster Linie an Hitzewallungen und Stimmungstiefs. Doch Hormonbeschwerden können nicht nur in den Wechseljahren als ein weites Feld an Symptomen wie Angstattacken und Schlaflosigkeit auftreten. Sie betreffen auch junge Frauen.

Hormone sind essenziell wichtig für alle Vorgänge im menschlichen Körper und haben massiven Einfluss auf Körper und Psyche. So können auch Migräne, Depressionen und sogar Diabetes hormonell bedingt sein. Leider sind viele Ärzte - auch Frauenärzte - mit der komplexen Fragestellung nicht sehr vertraut. So ist es nutzbringend, sich selbst zum Thema schlau zu machen. Hier hilft »Hormone natürlich regulieren«, das im September 2013 bei Gräfe und Unzer erschienen ist. Der kompakte Ratgeber widmet sich nicht nur dem Verständnis, welche Hormone es gibt und wie sie funktionieren. Er erläutert auch, wie man den Hormonstatus feststellt und welche Mittel helfen können, eine gestörte Balance wiederherzustellen. Der Autor setzt dabei auf ein von ihm entwickeltes Konzept aus bioidentischen Hormonen, homöopathischen und pflanzlichen Mitteln. Doch selbst wer diesem als Patient nicht folgen möchte und doch eher schulmedizinisch - etwa mit einer Ersatztherapie vorgehen will - , kann hier neben theoretischem Hintergrundwissen viele nützliche Informationen zu hormonell bedingten Erkrankungen von A bis Z und ihrer Therapie finden.

Günter H. Heepen: Hormone natürlich regulieren, Gräfe und Unzer Verlag, 144 S., 14,99 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln