Werbung

Türkei: Staatssender geht gegen Protest-Sympathisanten vor

Mitarbeiter sollen im Internet »provokative Aufrufe« verbreitet haben / Kritik von internationalen Journalisten-Vereinigungen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Istanbul. Beim staatlichen türkischen Fernsehsender TRT angestellte Sympathisanten der regierungskritischen Proteste vom Sommer müssen um ihre Jobs bangen. TRT untersuche 15 Fälle, in denen Mitarbeiter über soziale Medien angeblich »provokative Aufrufe verbreitet oder zur Gewalt angestachelt haben« sollen, berichtete die Zeitung »Hürriyet Daily News« am Mittwoch unter Berufung auf den Sender. Sie hätten damit nach Auffassung von TRT die Grenze der Meinungsfreiheit überschritten und gegen Gesetze verstoßen.

Die Zeitung berichtete weiter, es werde erwartet, dass TRT diesen Angestellten kündige. Internationale und türkische Journalistenvereinigungen hatten kritisiert, dass kritische Reporter im Zusammenhang mit den Protesten entlassen wurden oder zur Kündigung gezwungen wurden. Der türkischen Regierung wird immer wieder vorgeworfen, die Pressefreiheit einzuschränken. Die Regierung in Ankara weist das regelmäßig zurück. dpa/nd

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!