Werbung

Türkei: Staatssender geht gegen Protest-Sympathisanten vor

Mitarbeiter sollen im Internet »provokative Aufrufe« verbreitet haben / Kritik von internationalen Journalisten-Vereinigungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Beim staatlichen türkischen Fernsehsender TRT angestellte Sympathisanten der regierungskritischen Proteste vom Sommer müssen um ihre Jobs bangen. TRT untersuche 15 Fälle, in denen Mitarbeiter über soziale Medien angeblich »provokative Aufrufe verbreitet oder zur Gewalt angestachelt haben« sollen, berichtete die Zeitung »Hürriyet Daily News« am Mittwoch unter Berufung auf den Sender. Sie hätten damit nach Auffassung von TRT die Grenze der Meinungsfreiheit überschritten und gegen Gesetze verstoßen.

Die Zeitung berichtete weiter, es werde erwartet, dass TRT diesen Angestellten kündige. Internationale und türkische Journalistenvereinigungen hatten kritisiert, dass kritische Reporter im Zusammenhang mit den Protesten entlassen wurden oder zur Kündigung gezwungen wurden. Der türkischen Regierung wird immer wieder vorgeworfen, die Pressefreiheit einzuschränken. Die Regierung in Ankara weist das regelmäßig zurück. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen