Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Paris gegen Debatte über Straßburger Sitzungen

Paris. Die jüngste Initiative gegen das fortwährende Pendeln des Europaparlaments zwischen den Sitzen Straßburg und Brüssel stößt in Paris auf Unmut. Europaminister Thierry Repentin erklärte am Dienstag, die Gründer der EU hätten ein »polyzentrisches« Europa schaffen wollen. Dass das Parlament auch in Straßburg tage, sei Ausdruck dieses Wunsches. »Frankreich lehnt daher jede Änderung der Europäischen Verträge in diesem Punkt ab«, so Repentin. »Diese Position ist, wie wie schon mehrfach erklärt haben, nicht verhandelbar.« Am Montag hatte der Verfassungsausschuss des Europaparlaments mit 22 Ja- bei vier Nein-Stimmen einen Vorschlag befürwortet, nach dem das Parlament künftig selbst entscheiden können soll, wann und wo es tagt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln