Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Portugal bekommt harten Sparetat

Lissabon. Das Euro-Krisenland Portugal wird sein Sparziel für das laufende Jahr verpassen und seinen Bürgern deshalb 2014 die größten finanziellen Opfer seit den 1970er Jahren aufbürden. Die Mitte-Rechts-Regierung präsentierte dem Parlament am Dienstagabend in Lissabon einen Etatentwurf, der Ausgabenkürzungen von 3,9 Milliarden Euro vorsieht. Mit 2,3 Prozent des portugiesischen Bruttoinlandsprodukts würde das im Land am Tejo die größte Sparanstrengung seit 1977 sein, rechnete am Mittwoch die Zeitung »Público« vor. Das ärmste Land Westeuropas hängt seit 2011 am internationalen Finanztropf, muss jedoch schon ab Juni nächsten Jahres finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln