Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Union und SPD für Koalitionsverhandlungen

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe: »Hinreichendes Maß an Gemeinsamkeit« erreichbar / Jusos: Mitglieder der SPD entscheiden

Berlin. Die Spitzen von Union und SPD wollen ihren Parteigremien Verhandlungen über eine große Koalition empfehlen. Das verlautete am Donnerstag nach rund zweieinhalbstündigen Beratungen der Spitzenpolitiker beider Seiten in Berlin aus Verhandlungskreisen.

CSU-Chef Horst Seehofer sagte, die Verhandlungen sollten am Mittwoch beginnen. Nach den Sondierungen sei klar, dass die Parteien bei den wichtigsten Antworten auf kommende Herausforderungen ein »hinreichendes Maß an Gemeinsamkeit erarbeiten können«, um das Land vier Jahre zu regieren, sagte CDU- Generalsekretär Hermann Gröhe am Donnerstag in Berlin. Er betonte zugleich, dass Sondierungen Koalitionsverhandlungen nicht vorwegnähmen. Es seien aber Prioritäten und Einblicke für »Einigungskorridore« deutlich geworden.

Die SPD-Spitze befürwortet geschlossen die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU. Die SPD-Teilnehmer an den Sondierungen seien einmütig der Überzeugung, dass die Aufnahme von Verhandlungen Sinn macht, so Parteichef Sigmar Gabriel am Donnerstag in Berlin. »Wir glauben, dass wir eine gemeinsame Basis mit der Union finden können«, hob Gabriel hervor.

Zu konkreten inhaltlichen Absprachen wollte sich Gabriel nicht äußern. Er deutete aber an, dass es auf Seiten der Union Bewegung beim Streitthema Mindestlohn gegeben habe. »Die Union weiß, dass ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro eine zentrale Aufgabe ist, ohne die am Ende eine Koalition für die SPD keinen Sinn machen würde.«

»Die Mitglieder entscheiden, niemand anders«, erklärten derweil die Jusos auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. »Unser Ziel bleibt klar: ein echter Politikwechsel.« Die Entscheidung über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen trifft am Sonntag ein SPD-Parteikonvent. Gabriel machte deutlich, dass diese Verhandlungen voraussichtlich am Mittwoch beginnen, also nach der Konstituierung des Bundestages am Dienstag. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln