Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Von Tieren, Menschen und der Weisheit der Vielen

Eine Ausstellung in Hamburg befasst sich mit dem Phänomen »Schwarm«

  • Von Izabela Dabrowska-Diemert
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Wir alle kennen das Spektakel, das sich alljährlich im Herbst am Himmel abspielt, wenn Tausende von Staren ihre faszinierenden und sich ständig wandelnden Formationen fliegen. Biologen nennen dieses Phänomen »Schwarmverhalten«. Es dient Vögeln beispielsweise zum Schutz vor Feinden, verleiht Fischen eine schnellere Geschwindigkeit, hilft Ameisen, kürzere Wege zur Futterstelle zu finden, oder Bienen, den Ort derselben länger im Gedächtnis zu behalten. Eine erstaunliche Fähigkeit der Tiere. Sie ergibt sich erst aus dem Zusammenschluss der Individuen. Wissenschaftler nennen sie auch »Schwarmintelligenz«.

Seit einigen Jahren wird der Begriff auch in anderen Bereichen angewendet, zunehmend auch zur Beschreibung gesellschaftlicher Vorgänge. So tauchte er in den Medien etwa verstärkt im Zusammenhang mit dem »Arabischen Frühling« und anderen sozialen Protestbewegungen auf. Auch mit ästhetischen Mitteln lässt sich das Phänomen »Schwarm«...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.