Werbung

Na, hat’s geschmeckt?

Jürgen Amendt über Schulessen und gesunde Ernährung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ankündigung am Kopf dieses Textes ist ein Widerspruch: Schulessen u n d gesunde Ernährung schließen sich gegenseitig aus. Das hat dieser Tage der Freistaat Thüringen von Ernährungsexperten Schwarz auf Weiß bestätigt bekommen. In den Schulkantinen des Landes komme zu viel Fleisch und zu viel Süßes auf den Tisch. Zur Verbesserung der Essensversorgung in den Schulen wird u.a. ein umfangreicheres Obst- und Gemüseangebot vorgeschlagen.

Die Ernährungsfachleute haben gut reden. Die Abfütterung der Kinder und Jugendlichen in den Lernanstalten funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Es darf nicht viel kosten, muss aber nach viel aussehen. Seit Jahren klagen Schüler, Eltern und eben auch Ernährungswissenschaftler über die schlechte Qualität des Kantinenessens an Schulen. Dieser Mangel ist Symptom eines umfassenderen Problems: Als vor gut zehn Jahren der Auf- und Ausbau von Ganztagsschulen beschlossen wurde, war zwar Geld für Neuinvestitionen da, nach dem Ende des Programms »Zukunft Bildung und Betreuung« im Jahre 2009 blieben die Länder und Kommunen mit der Finanzierung des laufenden Betriebs allerdings auf sich allein gestellt.

Ein wesentlicher Motor für die Initiative für ein Ganztagsschulprogramm war Anfang der 200er Jahre übrigens das schlechte Abschneiden des deutschen Schulsystems bei der ersten PISA-Studie. In den Schulen sollte wieder besser und erfolgreicher gelernt werden.

Aus den Wirtschaftswissenschaften kennen wir das sogenannte Ökonomische Prinzip: Entweder man versucht, mit möglichst wenig Mitteln ein gegebenes Ziel zu erreichen (»Minimalprinzip«) oder mit vorgegebenen Mitteln einen möglichst großen Nutzen zu erzielen (»Maximalprinzip«). Die Bildungspolitik dagegen hat sich für die Quadratur des Kreises entschieden: Mit möglichst wenig Mitteln soll ein maximaler Output erreicht werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!