Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sei doch nicht so aggressiv!

Über ein zu Unrecht verpöntes Verhalten

  • Von Walter Schmidt
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Neulich, auf einem normalen Spielplatz: Eine Zeitlang haben die gut gekleideten Eltern ihre vermutlich Fünfjährige spielen lassen, doch nun wollen sie los. Und so ruft die Mutter ihrer Tochter nur scheinbar eine Frage zu: »Kommst du bitte, wir gehen nach Hause!« Doch die Kleine mag nicht. Als die Mutter darauf besteht, nun aufzubrechen, beginnt das Mädchen zu weinen, stampft wütend mit dem Fuß auf und schreit: »Ich will nicht gehen, ich will noch spielen!« Bis dahin ein ganz alltäglicher Konflikt zwischen Eltern und Kind. Doch dann entgegnet die Mutter: »Eben habe ich dich beim Papa noch so gelobt dafür, wie brav du heute gewesen bist, und jetzt hast du alles wieder kaputtgemacht!«

Was lernt das Kind hieraus? Zumindest, dass Wut etwas Übles ist. Vor allem aber, dass man die Mutter enttäuscht, wenn man nicht lieb und artig ist. Und enttäuschen wollen jüngere Kinder ihre Eltern um fast keinen Preis. Denn sie brauchen ihre Liebe ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.