Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fritz Sternberg

Kalenderblatt

Wenn heute von sozialistischen Imperialismustheorien gesprochen wird, dann ist zumeist von W.I. Lenin und Rosa Luxemburg die Rede. Andere sozialistische Theoretiker sind weniger bekannt. Zu Unrecht. Hier sei an Fritz Sternberg erinnert.

1895 in Breslau in einer jüdischen bildungsbürgerlichen Familie geboren, lernte der Gymnasiast sozialistisches Gedankengut kennen.Sein Studium der Nationalökonomie in Breslau und dann in Berlin wurde durch die Einberufung 1916 zum Militärdienst unterbrochen. Im besetzten Polen kam Sternberg in Kontakt zur jüdischen sozialdemokratischen Organisation »Bund«. 1917 wurde er zwecks Promotion (»Die Juden als Träger einer neuen Wirtschaft in Palästina«) beurlaubt. Die Novemberrevolution erlebte Sternberg in seiner Geburtsstadt, wo er Mitglied des örtlichen Soldatenrates wurde.

Im Wintersemester 1919/20 trat er eine Stelle an der Universität in Frankfurt am Main bei Franz Oppenheimer an, mit dem es jedoch zu Streit kommt, woraufhin Sternberg seine Universitätslaufbahn aufgibt, um sich ab 1923 der Analyse des modernen Imperialismus zuzuwenden. Drei Jahre später erscheint sein Buch »Der Imperialismus«, das in der sozialistischen Bewegung große, teils auch kritische Aufmerksamkeit erfährt. Auf kritische Stimmen antwortete er 1929 mit dem Buch »Der Imperialismus und seine Kritiker«.

Sternberg unterhielt enge Beziehungen zu bekannten Künstlern wie Bertolt Brecht, Lion Feuchtwanger und Georg Grosz. 1927 nahm er am Antiimperialistischen Kongress in Brüssel teil. Zwei Mal besuchte er die UdSSR, wo er mit Eugen Varga, Karl Radek und Nikolai Bucharin diskutierte. 1931 trat er der SAPD bei, zu deren linken Flügel er gehört und für die er nach seiner Flucht aus Nazideutschland im Exil antifaschistisch arbeitet, in Frankreich u. a. für die Volksfront. Seit 1943 im Besitz eines Visums für die USA forschte er dort zur Kriegswirtschaft des »Dritten Reichs«. 1944 gehörte er zu den Unterzeichnern des von dem sozialistischen Theologen Paul Tillich initiierten Programms »Council for a Democratic Germany«.

Ab 1954 verlagerte Sternberg seinen Lebensmittelpunkt wieder nach Europa, behielt aber die US-amerikanische Staatsangehörigkeit. Bis zu seinem Tod in München am 18. Oktober 1963 war Sternberg ein gefragter Redner bei Gewerkschaften und linken Sozialdemokraten in der Bundesrepublik. Andreas Diers

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln