Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Alles auf Anfang

Musiker, Biologen, Schreiner finden neue Perspektiven als Waldorflehrer

  • Von Izabela Dabrowska-Diemert
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.
Zwei von 34: Architekt Kay Prill und Schauspielerin und Übersetzerin Cléo Mieulet

Früher Morgen in Berlin. Nicht an vielen Orten der Stadt beginnt er wie am Seminar für Waldorfpädagogik - künstlerisch. Das Seminar ist eine der elf Ausbildungsstätten für angehende Waldorflehrer in Deutschland, und an diesem Morgen schaffen hier die 34 Teilnehmer des diesjährigen Tageskurses fantasievolle Figuren aus Ton, bemalen mit bunten Aquarellfarben Papierblätter, rezitieren spielerisch Gedichte und andere Texte oder bewegen sich rhythmisch zu Musik. Auf diese Weise sollen sie in der zweijährigen Weiterbildung an der eigenen Person Erfahrungen machen, die zentral für die Waldorfpädagogik sind. Bekanntlich basiert diese in erster Linie auf dem »entdeckenden« oder »handelnden Lernen«, das den ganzen Menschen mit all seinen Sinnen anspricht und derart seine Wahrnehmung sowie seine schöpferisch-kreativen Fähigkeiten fördert. Im Selbstverständnis der Waldorfpädagogik werden die Bildungs- und Lernvorgänge bisweilen mit einem künstl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.