Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Reize aus der Autostadt

Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam empfangen am Sonnabend den Meister VfL Wolfsburg

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Erster gegen Zweiter, Vize gegen Meister, Finalist gegen Pokalsieger: Turbine Potsdam empfängt heute die Champions-League-Siegerinnen aus Wolfsburg. Ein früher Saisonhöhepunkt in der Liga.

Am Sonnabend will sie endlich feiern. Stefanie Draws, die in Potsdam alle nur »Ulla« rufen, hatte am Mittwoch Geburtstag. Ein kleines Ständchen von Mannschaft und Fans nach dem Rückspiel im Sechzehntelfinale der Champions League gegen MTK Hungaria zum 24. - das war›s. »Wir haben einfach keine Zeit«, seufzte die Spielführerin von Turbine kurz nach dem 6:0 gegen die Ungarinnen aus Budapest. Sie zeigte aber auch sofort Einsicht in die Notwendigkeit: »Noch zweimal trainieren und dann kommt schon Wolfsburg.«

Der heutigen Partie misst man vor allem in Potsdam eine große Bedeutung zu. »Ein Saisonhöhepunkt«, sagt Draws. »Ein entscheidendes Spiel«, ergänzt Tabea Kemme. Im Karl-Liebknecht-Stadion empfängt der aktuelle Tabellenführer der Bundesliga den direkten Verfolger, die vergangene Spielzeit schlossen beide in umgekehrter Reihenfolge ab. Auch im Pokalfinale behielten die Wolfsburgerinnen die Oberhand. Und schließlich ist der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.