Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn zwei sich streiten ...

... leidet das Kind. Anna jedenfalls geht es hundsmiserabel, wenn ihre Eltern mal wieder die Fetzen fliegen lassen. Ihre Angst, sie könnten sich scheiden lassen, wächst sich bald zur bedrohlichen Gewissheit aus. Hört denn auf Anna gar keiner mehr? Beim Streiten scheinen die Eltern zu vergessen, dass es die Tochter überhaupt gibt.

»Spaghetti-Hochzeit«, die neue Produktion des Atze-Musiktheaters, ist ein Stück über Familien, Liebe und Trennung. Theaterleiter Thomas Suttner - er schrieb das Buch und führt Regie - findet ein solches »Trennungsstück« gerade in Berlin überfällig: Viele Kinder in der Stadt wachsen in Patchwork-Familien auf. Von Streitigkeiten zwischen den Eltern kann mancher ein Lied singen.

Zur Musik der Komponistin Sinem Altan schaffen es Anna und ihr Freund Tim, sich bei den Eltern Gehör zu verschaffen. Starke Kinder sorgen so für eine überraschende Lösung. Premiere der »Spaghettihochzeit« ist am Sonntag, um 16 Uhr. Weitere Aufführungen: 21., 22. Oktober und 10. bis 12. November.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln