Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Streiks gegen Sparpolitik in Italien

Beeinträchtigungen im Flug- und Schienenverkehr

Tausende demonstrierten am Freitag in Italien gegen die Fortsetzung des Sparkurses durch die Regierung. Die ist mit einem neuen Streit beim kleinen Koalitionspartner beschäftigt.

Rom. In mehreren italienischen Großstädten haben am Freitag tausende Beschäftigte aus Protest gegen die Sparpolitik die Arbeit niedergelegt. Besonders stark spürbar wurde dies, weil am Flughafen Rom-Fiumicino 143 Flüge wegen eines Streiks der Mitarbeiter der Gepäckbeförderung abgesagt werden mussten. Ähnliche Streiks gab es aber auch bei der Abwicklung von Zugverbindungen in Mailand, von Bustransporten in Rom und im Verkehrswesen in Palermo und Neapel.

»Wir geben unser Geld den Bankern!«, beklagte der Chef der kommunistischen Partei Rifondazione Communista, Paolo Ferrero, bei einer Kundgebung des Gewerkschaftsverbandes USB in Rom. »Wir ähneln einem Auto, das einen Abhang hinunterfährt!« Zu dem Streik hatten neben dem USB auch Cobas und CUB aufgerufen. Die großen Verbände CGIL, CISL und UIL beteiligten sich nicht.

Derzeit wird im Parlament über ein Jahresbudget für 2014 debattiert, das weitere Sparmaßnahmen vorsieht. Nach ähnlichen Sparrunden in den vergangenen Jahren war die Arbeitslosenquote angestiegen. An den Streiks am Freitag beteiligten sich auch Feuerwehrleute, Stahlarbeiter, Angestellte und Studenten.

Auch die Querelen innerhalb des Regierungsbündnisses halten an. Italiens früherer Ministerpräsident Mario Monti kehrt seiner Partei Scelta Civica (Bürgerliche Wahl) im Streit den Rücken und sorgt so für neue Spannungen in der Regierungskoalition in Rom. »Ich beschäftige mich nicht mehr mit der Bürgerlichen Wahl«, sagte Monti am Freitag nach seinem Rücktritt als Chef der Partei der Mitte. Vorausgegangen war im wesentlichen eine Auseinandersetzung mit Parlamentariern der kleinen Partei, die im Gegensatz zu ihm selbst das Haushaltsgesetz der Regierung Enrico Letta für das Jahr 2014 unterstützen wollen.

Monti ist dagegen, die Partei bedingungslos an die beiden großen Koalitionspartner - Silvio Berlusconis PdL (Volk der Freiheit) und Lettas PD (Demokratische Partei) - zu binden. Er hatte die Bürgerliche Wahl selbst gegründet. Vor allem seinem bisherigen Parteifreund, Verteidigungsminister Mario Mauro, wirft Monti nun vor, die Regierung ohne Wenn und Aber zu tragen. Als Lettas Vorgänger im Amt des Ministerpräsident hatte der Ökonom Monti einen harten Sparkurs eingeschlagen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln