Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unklar zur Wende

Abseits der Koalitionsverhandlungen halten sich beharrlich die rot-rot-grünen Debatten

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Große Koalition wirft einen großen Schatten. Schon jetzt, da alles angeblich noch völlig offen ist. Alternativen sind fern, aber einige Unermüdliche hören nicht auf, sie in Erinnerung zu rufen.

Die Politikwende. Kaum ein Begriff wird so gern im Munde geführt wie dieser, wenn die Opposition ihre Ansprüche formuliert. Am besten in Verbindung mit dem Reformmotor, der immer den Aufkleber der Partei trägt, mit der man gerade spricht. Außer der Wende und dem Motor braucht es nur noch eine Mehrheit bei den Wahlen. Und da liegt der Hase im Pfeffer. Christian Ströbele, der Grünen-Veteran im Bundestag, hat beinahe ein schlechtes Gewissen deshalb, dass SPD, LINKE und Grüne gar keine gesellschaftliche Mehrheit im Rücken hätten, wenn sie sich zu einer Koalition entschließen würden. Denn bei der Bundestagswahl sind mit FDP und AfD zwei Parteien knapp an der Fünfprozenthürde gescheitert, so dass deren Wähler aus der Rechnung fallen, aber dennoch verhindert haben, dass SPD, LINKE und Grüne eine wirkliche Mehrheit hinter sich haben, auch wenn sie zusammen die knappe Mehrheit im Bundestag stellen.

Doch sie sollten es trotzdem versuche...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.