Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bettina Jarasch: die Vermittlerin

Bettina Jarasch kennt sich aus mit gefühlten Wahlniederlagen. Seit zwei Jahren ist die 45-Jährige Berliner Landesvorsitzende und hat ihre Partei nach der Landtagswahl aus einer Krise geführt. Als im Herbst 2011 die sicher geglaubte Regierungsbeteiligung als Juniorpartner der SPD geplatzt war, brach zwischen dem Realo- und dem linken Flügel Streit aus. Jarasch übernahm zusammen mit Daniel Wesener den Landesvorsitz, und beide schafften es, die Wogen zu glätten. »Wir haben in den vergangenen beiden Jahren gute Erfahrungen gemacht mit einer integrativen, flügelübergreifenden Zusammenarbeit«, resümiert sie. Diese Erfahrung will Jarasch, die dem Realoflügel zugerechnet wird, mit in den Bundesvorstand als Beisitzerin einbringen. Den Posten will sie von Malte Spitz übernehmen.

Über die Flüchtlings- und Menschenrechtsarbeit kam Jarasch zu den Grünen. Als Referentin der grünen Fraktion im Bundestag hat sie zu den Themenfeldern Integration, Frauen und Bürgerrechtspolitik, sowie zu ethischen Grundsatzfragen in der Bio- und Medizinethik gearbeitet. Grüne Grundwerte sind für Jarasch, die auch Mitglied im Zentralkomitee deutscher Katholiken ist, Orientierung in der Welt. Ein emanzipatorisches Menschenbild und ökologisches Bewusstsein sind für sie unabdingbar: »Menschen die Möglichkeit zu verschaffen, in ihrem eigenen Namen zu sprechen und verantwortliche Entscheidungen treffen zu können«, das sei ihr Ziel. sot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln