Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Simone Peter will Gegensätze vereinen

Simone Peter versucht als designierte Grünen-Parteivorsitzende einen Spagat. Als Nachfolgerin von Claudia Roth will sie einerseits die Tradition der Bürgerbewegungen nicht abschütteln. »Wer seine Wurzeln nicht kennt, hat keinen Halt«, zitiert sie Stefan Zweig. Völlig neue Programmarbeit werde deshalb nicht gebraucht, meint die 47-jährige Mikrobiologin. Andererseits brauche es Mut, um Brücken zu schlagen. Neue Machtpositionen und neue gesellschaftliche Bündnisse hält Peter, die von 2009-2012 saarländisc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.