»Ich sah nicht jüdisch aus«

Pogrome, Flucht und die Grube - mit Frida Reismann dort, wo bis vor 70 Jahren das Minsker Ghetto war

  • Von Klaus Joachim Herrmann, Minsk
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Das Minsker Ghetto war ein Ort der Ermordung von Juden. Vor 70 Jahren wurde es aufgelöst. Rundgang mit einer Überlebenden und Besuch in der Geschichtswerkstatt.

Wir halten uns nah bei der kleinen Frau. Unter Schirmen im leichten Nieselregen im Frühherbst. Wie kaum jemand sonst kennt sich die 78-Jährige in diesem zwei Quadratkilometer großen Gebiet der Hauptstadt von Belarus aus. Dichter Feierabendverkehr auf den Straßen, hastende Menschen auf den Gehwegen.

Grün leuchtet die Ampel an einer abschüssigen Hauptstraße. Doch wir gehen nicht. »Hier war am 7. November 1941 das erste Pogrom«, sagt die belarussische Jüdin. »Das Blut floss in Strömen.« Die ganze Familie ihres Onkels starb. Plötzlich hat der Ort ein anderes Gesicht. Frida Wolfowna Reismann war damals ein Kind, und sie hat überlebt.

Lange moderne Häuserzeilen, vorwiegend fünf- bis achtstöckig. Hotels in der Nähe. Kleine Läden eingestreut und große. Alles, was ein Städter so braucht. Apotheken und Medizinische Zentren sind hier grün. »Das war die Grenze zum Minsker Ghetto«, weist Frida Reismann hinüber. Dahinter gab es »kein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1270 Wörter (8305 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.