Werbung

Postwachstumsgesellschaft sucht neue Unternehmer

Nachhaltig ausgerichtete Startups könnten die Politik zum Umdenken zwingen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Niko Paech ist Wirtschaftswissenschaftler und einer der bekanntesten Wachstumskritiker. Am Wochenende besuchte er den Entrepreneurship Summit in der Startup-Hochburg Berlin. Am Rande der Veranstaltung äußerte sich Paech gegenüber »neues deutschland« zum Gründertum und dessen Bedeutung in der Postwachstumsgesellschaft. Mit ihm sprach Uwe Sievers.
Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech
Wirtschaftswissenschaftler Niko Paech

nd: Was interessiert Sie als Wachstumskritiker an der Startup- und Gründerszene?
Paech: Ich möchte gerne erfahren, wie viele der Unternehmer mehr wollen, als nur ein gutes Auskommen für sich selbst zu finden, oder Profite zu maximieren. Ich frage mich, ob sie verstanden haben, dass es heute neue Herausforderungen an Unternehmen gibt, wenn wir eine sozial gerechte und nachhaltige Ökonomie gestalten wollen. Viele Unternehmen sind in diesem Sinne nur noch Teil des Problems. In einer Postwachstumsökonomie brauchen wir andere Unternehmen. Das ruft die Entrepreneure auf den Plan.

Was macht diese neuen Unternehmen aus?
Sie werden keine großen Konzerne oder Aktiengesellschaften sein, sondern Unternehmensformen, die sich an demokratischer Entscheidungsfindung, an der Regionalökonomie, am Genossenschaftswesen und vor allem an Formen des solidarischen Wirtschaftens orientieren. Bei solidarischen oder demokratischen Unternehmensformen wie Genossenschaften, können wir über die Verwendung der Profite reden und diese etwa so einsetzen, dass Konsumenten befähigt werden, zukünftig weniger zu benötigen und zu kaufen. Das nenne ich subversive Betriebswirtschaftslehre. Wenn ich ein weiteres Buch schreiben sollte, wird es sich mit Unternehmertum unter den Bedingungen der Postwachstumsökonomie beschäftigten. Und mit Versorgungsformen, durch die wir uns unabhängig von Unternehmen machen. Einen Teil der Versorgung können die Menschen selbst übernommen.

Hat die Startup-Szene auch einen politischen Stellenwert?
Wir könnten eine neue Bewegung erleben: Menschen, die mit der bisherigen Form des Wirtschaftens nicht mehr einverstanden sind und deshalb Alternativen entwickeln, etwa in Form von Startups. Wenn sie sich vernetzen, um eine Bewegung zu bilden, kann das politischen Druck erzeugen. Beispielsweise könnten junge Menschen nicht nur Forderungen stellen, sondern diese durch Unternehmensgründungen umsetzen. Etwa indem sie als Unternehmer oder Unternehmerin sagen, wir wollen weder dicke Subventionen noch hohe Profite, sondern gerechtere Arbeitszeitmodelle und gerechtere Besteuerung. Das wäre eine brutale Irritation für die politischen Parteien. Denn wenn sich Unternehmertum plötzlich für soziale Bedingungen und nachhaltiges Wirtschaften einsetzt, würden bestimmte politische Strukturen wahrscheinlich wie ein Kartenhaus zusammenbrechen. Es sind schließlich alle Parteien, bis auf die LINKE, die irgendwie immer weiter die Interessen der klassischen Unternehmen bedienen.

Sie benutzen kein Handy, fliegen nicht mit dem Flugzeug - plädieren Sie für Konsumverzicht?
Keineswegs, da werde ich oft falsch verstanden. Ich plädiere nicht für Verzicht, sondern für Befreiung vom Überfluss. Menschen mit Hartz-IV-Leistungen kann man nicht mit Verzicht kommen. Aber die Mehrheit der Menschen in den europäischen Gesellschaften lebt in einem Reichtum, den wir überhaupt nicht mehr vertreten können, wenn wir ökologische Grenzen ernst nehmen. Da sehe ich Entrümpelungspotenzial. Ich plädiere für eine Befreiung vom Ballast, es geht um Reduktion, nicht um Verzicht. Verzicht ist die schmerzhafte Spielart der Reduktion, die ist nicht gemeint.

Wie sieht das Arbeitsmodell in einer Postwachstumsgesellschaft aus?
Wir brauchen duale Existenzen, das sind Beschäftigungsverhältnisse, in denen wir nicht mehr 40 Stunden, sondern vielleicht 20 Stunden arbeiten. Die anderen Stunden nutzen wir für kreative oder urbane Existenzarbeit, dabei geht es um Eigenproduktion und Nutzungsdauerverlängerung. Das setzt faire Löhne und Mindestlohn voraus, denn wir müssen den Menschen diesen Freiraum ermöglichen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!