Werbung

Wieder Demo in Hellersdorf

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Gegner des Asylbewerberheimes in Hellersdorf geben nicht auf. Für kommenden Samstag ist eine Demonstration mit 300 Teilnehmern durch den Ortsteil unter dem Motto »Tag der Meinungsfreiheit« angemeldet. Das bestätigt Polizeisprecher Stefan Petersen dem »nd«. Zwischen 12 und 20 Uhr soll Polizeiangaben zufolge die Route vom U-Bahnhof Neue Grottkauer Straße über die Carola-Neher-Straße, in der das Heim steht zum Alice-Salomon-Platz führen. »Der genaue Routenverlauf ist aber noch nicht genehmigt«, sagt der Polizeisprecher. Soll heißen: Möglicherweise wird die Route nicht unmittelbar am Heim vorbeiführen dürfen. Anmelder ist der Polizei zufolge eine Privatperson. Dessen Name unterliege dem Datenschutz. In ganz Hellersdorf wird für die Demo großflächig geworben.

Viel spricht dafür, dass die rechtslastige Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf, in der der Verfassungsschutz sowohl Gedankengut als auch Personen der NPD ausmacht, Initiator ist. Sie bewirbt die Demonstration auf ihrer Internetseite und andernorts im Internet. Auch Personen von ähnlichen Initiativen aus Brandenburg und Sachsen, die sich ebenfalls gegen Asylheime in ihrer Nachbarschaft wehren, haben ihr Kommen angekündigt. Vertreter der demokratischen Parteien im Bezirk, die Initiative »Hellersdorf hilft« sowie die Antifa beraten derzeit über geeignete Gegenveranstaltungen. Die Grüne Abgeordnete Clara Herrmann sagt: »Ich fände es wichtig, dass sich auch die Landesebene daran beteiligt.« nd/Mai

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!